Archive for the ‘Blogroll’ Category

Runde zwei

Wir sind wieder in Spanien. Daniel in Madrid, ich (Jan) in Barcelona. Daniel schreibt leider kein ‚Volvemos a Madrid‘-Blog, dafür aber Tobi, der mit ihm da ist: http://madrid.tobias-jungnickel.de/Ein_Roter_in_Madrid/Blog/Blog.html.

Mein blog ist hier: http://janinbarcelona.wordpress.com/

Cada fin es un nuevo comienzo

„3 Monate Madrid und ich habe mein neues Handy immer noch!“. So oder so ähnlich hätte ein Beitrag lauten können, wäre ich vorgestern Abend, 10 Stunden vor meinem Abflug, nicht noch einmal Metro gefahren. Dieser Vorfall verblaßt jedoch gegenüber dem positiven, war doch dieser Tag auch mein letzter aus meinem „Leben in Madrid“. Ein Tag voller Emotionen, an dem ich die Betreuer an der Uni verabschiedete, und meine Abschlussarbeit vorstellte, dessen Mittag ich im Herz dieser Stadt verbracht habe, mit einer Sonne die schien, also wolle sie mir alles Gute für das Leben danach wünschen. Ein so emotionaler Abend, an dem fast alle Freunde, die ich in Madrid noch habe, in der Wohnung einer Freundin auf mich gewartet haben und mir eine Überraschungsparty gaben; viel geweint, viel gelacht.
Mit diesem Tag nimmt aber nun auch dieses Blog für mich sein Ende. Ich bin ein Anderer als der, der sich vor über einem Jahr auf den Weg in den Süden gemacht hat. Viel hat sich geändert und ich bin gespannt, wie sich Deutschland nun anfühlen wird und wie sich das Leben von jetzt ab entwickelt. Einen Abschließenden Satz zu finden fällt mir schwer, es ließe sich nicht mit einigen Sätzen zusammenfassen, ich könnte es nicht mit hunderten. Deshalb möchte ich noch mal die anderen Erasmus-Blogger grüßen, Dolce Vita, Peter und Matthäus; eure Berichte habe ich gerne und regelmäßig gelesen und mich oft darin wiedergefunden und den Menschen danken, die mit mir ein Stückchen des Weges in Madrid gegangen sind und es zu dem gemacht haben, was es war.
Hasta pronto amigos, hasta pronto madrid
jan

..wieder in Madrid

Ursprünglich war geplant hier nur kurz meine BA vorzustellen und dann wieder nach Hannover zu fliegen. Da gerade Klausurphase ist, die Profs noch nicht alle wieder aus dem Urlaub da sind etc. und ich deshalb die BA frühestens nächste Woche vorstellen kann, verlängert sich mein Madrid-Aufenthalt wohl noch etwas. Menos mal.. ich hatte bisher fast gar nichts von dem ersten Sommer, in dem ich der Landessprache einigermaßen mächtig bin und werde die Zeit nutzen um mir noch ein bisschen Madrid und Spanien anzugucken. Näheres dazu später.

Gestern ist auch unsere offizielle Ablöse angekommen. Ein Erasmusstudent von unserer FH, der zumindest das nächste Semester hier verbringen wird. Wir haben zusammen ein Hostal gesucht und ich habe ihm ein wenig die Stadt gezeigt. Ein bisschen neidisch bin ich ja schon, aber wenn alles glatt läuft komme ich ja nächstes Jahr auch wieder 🙂

Die Woche bei Amine, Antoine und Sofia in Paris war sehr schön. Von ein bisschen Sightseeing, einer nächtlichen Tour auf den sehr günstig mietbaren Velos, der offiziell verschwitztesten Partynacht meines Lebens, ein bisschen Sightseeing, einer Version von „Wherever you will go“ die Amine, ein weiterer Madrider Erasmusstudenten und ich aufgenommen haben, einem Picknick vor dem Eifelturm und einem sehr schönen Abschlussabend mit marokkanischem Essen war alles dabei.

Eifelturm

weitere Fotos

Mein Fazit ist aber, dass ich Madrid doch um einiges lieber mag als Paris. Die Preise in den Straßencafés (Bier tlw. 9€), die vielen vielen Touristen und die ganzen Saudischen Öl-Quadrillionäre die den Champs-Élysées hoch und runterfahren gibt es in Madrid nicht; das fehlt mir aber auch ganz und gar nicht. Ich bin froh wieder hier zu sein und freue mich auf die Zeit, wenn die BA endlich vorgestellt ist und ich noch ein paar Tage habe von der Stadt vernünftig Abschied zu nehmen. (Jan)

¡Cuenta las pajitas!

nachgereicht: alkohol + strohalme

Besuche

Für Daniel ist das Erasmusjahr schon vorbei, ich muss noch einmal nach Madrid um meine Bachelorarbeit vorzustellen. Morgen bekomme ich meinen ersten Erasmus-Besuch. Meine alte Mitbewohnerin Min kommt für ein paar Tage zu mir und am Mittwoch fahren wir zusammen zu Antoine, Amine und Sofia nach Paris für eine Woche. Bis dahin muss ich mit meiner BA so gut wir möglich fertig sein, denn von Paris aus geht es am 28. direkt weiter nach Madrid, um die letzten Pflichten meines Bachelor Studiums hinter mich zu bringen.

Daniel fliegt am Montag nach Istanbul um Eda zu besuchen und interrailt dann gen Italien um ein wenig Zeit mit Giacomo (in grün) und den anderen Römern zu verbringen. Ich hoffe davon hier auch die eine oder andere Geschichte lesen zu dürfen *mitzaunpfahlrotier*

Also, wünscht uns viel Spass und bis bald
jan

Und wieder nach Hause..

Morgen früh um 6:30 gehts mit dem Flieger nach Eindhoven und dann nach Hause mit dem Zug. Ich bin nur glücklich, dass die Bahner ihre Streikpläne vertagt haben, vor dem inneren Auge sah ich mich schon an der deutschen Grenze am Bahnhof wohnen. Es gibt mal wieder so viel zu schreiben aber.. ein anderes Mal 🙂

jan

Und hier der Zweite..

(Jan)
1 Jahr Erasmus in ein paar Seiten zu Stecken ist geradezu unmöglich. Hier mein Versuch:
Erfahrungsbericht

Rastro und Retiro

Nachdem sich die sozialen Kontakte schon fast komplett in alle Himmelrichtungen aus dem Staub gemacht haben und der Alltag davon bestimmt ist, in einem überklimatisierten Raum vor einem PC zu sitzen und an der Bachelorarbeit zu basteln, kam bei mir das Gefühl auf, dass das tolle und faszinierende hier an Madrid viel weniger durch die Stadt geprägt wurde, als durch die Leute, mit denen man Zeit in ihr verbracht hat. Das was einem ewig in Erinnerung bleiben wird, sind doch nur am Rande die Puerta del Sol, der Retiro und Malasaña bei Nacht. Es sind die Gespräche die man geführt hat, die Situationen die man gemeinsam mit noch vor 5 Minuten fremdem Meschen erlebt hat, die Eindrücke von Lebensgefühl aus fernen Ländern die man gewonnen hat.

Inzwischen nähert sich wieder der nächste Abschied von jemandem, diesmal ist es Amanda aus Puerto Rico, die Madrid am Donnerstag verlassen wird. Da ich in der Woche kaum Zeit haben werde, waren wir gestern noch zusammen auf dem Rastro (für uns beide das 1. mal) und im Retiro. Hier ein paar Fotos davon:




Rastro




Ein gerahmtes Poster von der alten puerta del sol. Sehr schön, aber mit 120€ viel zu teuer.




Puerta de Toledo




Retiro








Viva la Panorama-Funktion




Plaza 2 de mayo unscharf. So kennen ihn wohl die wenigsten, die hier im Wintersemester waren. Voll mit Stühlen und im Hintergrund 10-15 Polizeiwagen.

Madrid, himmlisch und hektisch

Wir haben bisher noch nicht rausgefunden, wie man in Madrid „die Nacht durchfeiern und sich dadurch die teure Wohnung sparen kann“. Mehr weiß Philipp Braun, der bei Spiegel Online über seine Erasmus-Zeit berichtet.

Sonne.. Endlich

Nachdem die Sonne die letzen Wochen meist einen großen Bogen um Madrid gemacht hat, ist der Frühling anscheinend jetzt auch endlich hier im Süden angekommen. Zeit sich seine Bücher zu schnappen und sich in einen der vielen Parks in der Umgebung zu legen. In diesem Fall hat es den Park beim Templo de Debod getroffen.

Templo de Debod

Min und ich waren 2 der wenigen, die dort zum Lesen hingefahren sind, die meisten waren dort um Gitarre zu spielen oder um Lesenden Frisbees an den Kopf zu werfen. Trotzdem war es ein sehr schöner Tag und das Lernen fällt einem doch sehr viel leichter an der frischen Luft und bei gutem Wetter. Für Überraschung sorge noch eine Taube, die gezielt aus ca. 5 Metern Höhe ein Diagramm für mich koloriert hat, welches ich mir gerade angeschaut hatte. In dem Moment war das sehr lustig, ich hoffe die Bibliothekarin kann da später mitlachen 🙂

Anschliessend waren wir noch ein wenig im Retiro und haben einige altbekannte Gesichter wiedergesehen, unter anderem Karo, die im letzten Semester mit uns zusammen das Erasmus gemacht hat und gerade hier in Madrid zu besuch ist.

Am Mittwoch waren wir noch unter gewohnten Bedingungen in Aranjuez, die Fotos gibt es hier.

Jan